Maltas Cannabis Social Club – Vorreiter fĂŒr Europa

1976 sang Peter Tosh – Legalize It. Seit 2022 ist Malta soweit. Als erstes EU-Land ist der Konsum und Anbau von Cannabis legalisiert. Das Parlament stimmte mit 36 zu 27 Stimmen fĂŒr die Legalisierung. Der Handel mit der Droge bleibt verboten. Der Besitz von 7 Gramm Cannabis und der Anbau von vier Pflanzen ist fĂŒr Erwachsene erlaubt.

Inhaltsverzeichnis

Cannabis Legalisierung auf Malta: Keep it simple oder mit Kanonen auf Spatzen geschossen?

Die Regierung von Malta beschloss im November 2021 mit deutlicher Mehrheit ihr Gesetz fĂŒr den Cannabis Social Clubs. Die Regeln fĂŒr die Cannabis Social Clubs (CSCs) gelten fĂŒr manche erwachsene Konsumenten als sehr streng. Malta konnte in Europa auf keine Vergleichswerte zurĂŒckgreifen und baute auf den ersten Blick hohe HĂŒrden fĂŒr das GrĂŒnden eines Cannabis Harm Reduction Associations auf. Maltas Regierung gilt bei der Auslegung von Gesetzen als flexibel und kann schnell nötige Verbesserung einfĂŒhren. Von den Freunden der Cannabis Pflanze wird möglicherweise verkannt, dass die Regierung auch die Bevölkerung vertritt, die sich nicht fĂŒr das Rauchen von Gras Dop, Shit oder Piece interessieren oder ablehnen.

CannabisClubMalta

In Kanada ist die Legalisierung gescheitert! Wirklich?

Kritiker meinen: Kanada hat gezeigt, dass das Legalisieren von Cannabis nur 60 Prozent der Bevölkerung legal kaufen. 40 Prozent bevorzugen weiterhin ihren Drogendealer. Ja, das sagen die Statistiken und es gibt keine anderen Informationen. In Kanada dĂŒrfen die BĂŒrger legal Cannabis kaufen. Vor dem Gesetz haben 100 Prozent illegal bei Drogendealern ohne Kontrolle der QualitĂ€t gekauft, nun sind es nur noch 40 Prozent. Die Befragung erklĂ€rt auch nicht, ob die 40 Prozent ĂŒberwiegend bei ihrem Haus-Dealer kaufen, weil bestimmte Anbaumethoden oder verschiedene Extraktion-Methoden nicht im Cannabis-Shop oder Coffeeshop erhĂ€ltlich sind.

Richtig ist auch, die Liberalisierung sorgt fĂŒr Anreize zum Cannabis Konsum. Wenn mehr Erwachsene Cannabis konsumieren, werden auch Jugendliche den Cannabis Konsum als normal ansehen.

Will die maltesische Regierung Cannabis wie iGaming, Online-Casinos, Sportwetten und Golden EU-Pass fördern?

Das ist bei Maltas Regierung nicht ausgeschlossen, denn sie sorgt hĂ€ufig fĂŒr Überraschungen, wenn es um den finanziellen Vorteil von Regierungsmitgliedern oder dem Machterhalt dient. Regierungschef Abela sagte nach dem Gesetz, dass Malta weiterhin fest gegen den Drogenkonsum steht. Jedoch sollen Konsumenten von Cannabis zukĂŒnftig keines Kriminellen oder Vorbestrafte sein. Verhindert werde mit dem Gesetz zusĂ€tzlich, dass Jugendliche wegen eines Joints verhaftet und vor Gericht erscheinen mĂŒssen.

Die Regierung nennt das Cannabis Gesetz als Ansatz der Schadensbegrenzung, um einen Schwarzmarkt fĂŒr Cannabis zu verhindern. Anstatt synthetische Drogen vom Dealer um die Ecke gibt es im CSC hochwertiges Cannabis zu Genusszwecken.

ErgÀnzt werden kann, eine Kriminalisierung von Cannabis birgt die Gefahren

  • FĂŒhrerscheinverlust
  • Arbeitsplatzverlust
  • Polizei belastet mit KleinkriminalitĂ€t

 

Wie viel Cannabis Pflanzen dĂŒrfen Privatpersonen anbauen?

Vier Pflanzen erlaubt die ARUC pro Haushalt. Sie dĂŒrfen wie bei den CSC nicht von außen sichtbar sein. Eine Zahl oder Begrenzung muss es geben, um geringe Mengen zu ermöglichen. Deutschland findet, dass fĂŒr den Einzelnen oder den Familienverbrauch der Eigenkonsum drei Pflanzen ausreichen.

Wie wird die Anzahl der Mengen kontrolliert werden?

In Deutschland wĂ€re es einfach. Deutschland entwickelt sich seit Jahrzehnten zu dem Land der Denunzianten, möglicherweise historisch bedingt. Da achten die Nachbarn mit dem Fernglas auf den Cannabisanbau in der Nachbarschaft. Die ARUC kann in Haushalten kontrollieren, jedoch plant die ARUC keine massenhaften Hausbesuche. Vermutlich wird es sich um Zufallsfunde handeln, wenn bereits gegen andere Gesetzte verstoßen wurde und eine Wohnungsdurchsuchung stattfindet. 

Welche Strafen gibt es bei Verstoß gegen das Cannabis-Gesetz?

Drogendealern droht weiterhin eine GefĂ€ngnisstrafe. Den Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit ahnden die Behörden mit einer Geldstrafe von 235 Euro. Der Konsum in Gegenwart von Kindern kann eine Geldstrafe zwischen 300 und 500 Euro nach sich ziehen.

Sie wollen mehr zu den gesundheitlichen Risiken ĂŒber Cannabis wissen?

Cannabis, Haschisch und Marihuana, wo liegt der Unterschied?

Cannabis ist der lateinische Begriff der Hanf-Pflanzen. Somit hat Marihuana, Cannabis, Hanf alles mit den Hanf-GewĂ€chsen zu tun. Sie ist zudem eine der Ă€ltesten Nutz- und Kulturpflanzen der Erde und wird fĂŒr Baustoffe, Nahrungsmittel oder traditionelles Hausmittel verwendet. Die bekannteste und weit verbreitete Cannabis sativa wird seit Jahrtausenden zur Behandlung von Schmerzen, Schlafstörungen und Depressionen angewendet. Cannabis zu medizinischen Zwecken unterscheidet sich zu Produkten fĂŒr andere Zwecke (Nutzhanf, Industriehanf). In der Literatur wurde Cannabis erstmalig in China in der Zeit 2700 vor Christus benannt. Neben den Drogen Haschisch und Marihuana werden aus Hanf Seile, Speiseöle oder Ă€therische Öle hergestellt.

  • Haschisch: Dop, Shit oder Piece gepresstes Cannabis-Harzstammt von der weiblichen Pflanze.
  • Marihuana: Gras, Speed, Pot oder Marie Change sind aus getrockneten BlĂŒtenblĂ€tter und dem StĂ€ngel.
  • Haschisch-Öl wird extrahiert aus dem Harz der Hanf-BlĂŒte.

Alles stammt von der Cannabis-Pflanze und enthĂ€lt berauschende Tetrahydrocannabino (THC). Daher sind alle Produkte vergleichbar. Jedoch verschiedene Anbaumethoden und Extraktion-Methoden, sowie die Sorten sorgen fĂŒr ein unterschiedliches RauschgefĂŒhl.

  • THC Gehalt bei Marihuana liegt bei 3 – 15 Prozent, im Treibhaus angebaut bis 20 Prozent
  • THC Gehalt bei Haschisch zwischen 11 und 19 Prozent, im Treibhaus angebaut bis 30 Prozent
  • Veredeltes Haschisch-Öl oder Haschöl bis 90 Prozent

Aus der Hanf-Pflanze wird zusÀtzlich das nicht berauschende CBD (Cannabidiol) gewonnen. Der Anbau von Faserhanf-Sorten mit einem Wirkstoffgehalt unter 0,2 Prozent THC ist nach EU-Vorschriften erlaubt.

Wie wirkt das THC des Cannabis?

Das psychoaktive THC beeinflusst das zentrale Nervensystem. Es erzeugt Euphorie, AngstgefĂŒhl, Beruhigung, SchlĂ€frigkeit, jedoch auch Übelkeit und Brechreiz. Der menschliche Körper aktiviert mit seinen Botenstoffen Endo-Cannabinoide das berauschende GefĂŒhl. Die Leber baut neben Alkohol auch das THC ab.

Cannabis verdampfen ist viel gesĂŒnder als Cannabis mit Tabak rauchen!

Es gibt keine belastbaren Studien ĂŒber Cannabis rauchen und die Auswirkung auf Lunge und Herz. Sicher ist jedoch, Tabak rauchen, schĂ€digt Lunge, Herz, Kreislauf und fördert Krebs. Cannabis rauchen schĂ€digt sehr wahrscheinlich ebenfalls die Lunge. Jedoch wird bezweifelt, dass die Heilpflanze Hanf Lungenkrebs erzeugt. Ein Risikofaktor bei Cannabis scheint jedoch Hodenkrebs zu sein. Nicht bewiesen, jedoch auffĂ€llige Abweichung gegenĂŒber Nicht-Konsumenten. Cannabis verdampfen ist Stand 2023 die gesĂŒndere Form des Konsums.

Cannabis macht sĂŒchtig!

50 Prozent der von Cannabis abhĂ€ngigem Personen, haben bereits in jungen Jahren (ab circa 15 Jahren), Cannabis konsumiert. Es wird geschĂ€tzt, dass 10 Prozent der regelmĂ€ĂŸigen Konsumenten sĂŒchtig sein könnten. Das ist bedeutend geringer als bei Alkohol.

Cannabis fĂŒhrt zur Einnahme von hĂ€rteren Drogen und fördert Psychosen!

Seit Anfang des Jahrtausends wird beobachtet, dass Cannabis Psychosen und Schizophrenien fördern. Die Auslöser und ZusammenhĂ€nge sind noch nicht vollends ermittelt. Die Anzahl der Betroffenen ist im Vergleich zu Alkoholsucht sehr gering. Da das Gehirn erst mit circa 25 Jahren vollends entwickelt sein soll. Dieser Umbau des Gehirn geschieht mit einer bildhaft gesprochenen SchutzhĂŒlle, die durch Cannabis wie ein Schweizer KĂ€se durchlöchert wird. Rein bildlich geschrieben. Viele Wissenschaftler vermuten daher einen Zusammenhang zwischen Psychosen bei jungen Menschen und frĂŒhzeitigem Cannabis Konsum.

Durch die Legalisierung in einigen europĂ€ischen LĂ€ndern ist Cannabis heute ein öffentliches Thema. So wird vielleicht die Forschung ĂŒber den Zusammenhang von Psychose und Cannabis schneller Erkenntnisse liefern. Der Einstieg ĂŒber Cannabis fĂŒhrt zu hĂ€rteren Drogen wie Heroin ist nicht evident, also es gibt keinen Nachweis dafĂŒr.

Cannabis ist gefÀhrlicher als Alkohol

Das Nervengift Alkohol ist bedeutend gefĂ€hrlicher als Cannabis. Es zerstört Leber, Gehirn, Herz und viele andere Organe. Im Gegensatz zu Alkohol ist bei Cannabis Konsum nicht bekannt, dass Personen frĂŒher versterben. Ausnahme ist eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. GrundsĂ€tzlich gilt, ob Alkohol oder Cannabis: Kein Stoff sollte regelmĂ€ĂŸig in jungen Jahren konsumiert werden.

Durch Legalisierung trauen sich Jugendliche mit Drogen-Problem eher darĂŒber zu sprechen und zu informieren!

Das wird sich zeigen. Wer erst durch Cannabis Kontakt mit dem Internet bekommt, fĂŒr den wird es sicherlich zutreffen. Ein Modellversuch in Berlin „Drug Checking“ fĂŒr kostenlose und straf befreite Drogentests zeigt, dass zwischen 30 und 50 Prozent der eingereichten Drogenproben Beimischungen von unbekannten Stoffe, Verunreinigungen mit bekannten Substanzen oder zu hohe Dosierungen beinhalteten. Die Warnhinweise werden auf der Drogentest-Seite Drug-Checking veröffentlicht.

Cannabis hilft fĂŒr Selbstmedikation bei Schlafstörungen, ADHS und Stress!

Cannabis verbessert keine psychische Erkrankungen wie ADHS, Stress oder andere, sie bleibt bestehen. Es besteht die Gefahr der AbhĂ€ngigkeit und Sucht. Eine körperliche Toleranz sorgt fĂŒr mehr Verzehr von Cannabis.

Vor diesen auf der Straße verkauften Drogen wird wegen Verunreinigung oder falscher Dosierung gewarnt
Quelle Druck Checking; Auszug Warnungen aus August von verunreinigten Drogen in Berlin

Warum braucht es in der EU CSC, anstatt dem Verkauf im Coffeeshop oder im GeschÀft?

Die EU verbietet mit einem Rahmenbeschluss aus dem Jahr 2004 den Verkauf von Cannabis. Das Verschenken oder die Abgabe an Klubmitglieder ist erlaubt. Das erinnert an das Rauchergesetz in Deutschland. In GaststÀtten und Kneipen wurde Anfang des Jahrtausends das Rauchen verboten. Wer seine Kneipe in einen Raucherclub wandelte, durfte weiter an den Tresen seine Zigaretten und Zigarren rauchen. So basteln viele EU-LÀnder an der legalen Umgehung des 20 Jahre alten Rahmenbeschlusses auf Grundlage wissenschaftlicher Studien des letzten Jahrtausends. Der einfachste Weg der Regierungen:

Mehrere Gesetze stehen dem Verkauf, dem schnellen Kauf an der Tankstelle, Lottoshop, Supermarkt oder in der Gastronomie auf der Toilette neben dem Kondom-Automat entgegen. Illegaler Drogenhandel ist der Verkauf oder Abgabe von Drogen ohne Berechtigung.

  • Single Convention on Narcotic Drugs, 1961
  • Suchtstoffabkommen, 1988
  • EU-Rahmenbeschluss aus dem Jahr 2004
  • Schengen-Protokoll
  • Sortenkatalog

Möchte eine Regierung diese Gesetze nicht beachten und gestattet den Verkauf, Handel und das Kiffen, kann sie aus der EuropÀischen Union austreten.
Das Verschenken oder die Abgabe, wie an Klubmitglieder, ist erlaubt. Das erinnert an das Rauchergesetz in Deutschland. In GaststĂ€tten und Kneipen wurde Anfang des Jahrtausends das Rauchen verboten. In als Raucherclub betriebenen GaststĂ€tten wurde an den Tischen und Tresen weiter geraucht. So basteln also viele europĂ€ische LĂ€nder an der legalen Umgehung des 20 Jahre alten Rahmenbeschlusses auf Grundlage wissenschaftlicher Studien des letzten Jahrtausends. Ziel: Den Drogen-Tourismus zwischen den EU-LĂ€ndern verhindern. Der einfachste Weg der Regierungen in fĂŒnf Schritten:

  • Non-Profit Cannabis-Social-Club grĂŒnden fĂŒr Marihuana oder Hanfpflanzen erlauben
  • Anbau, Ernte, Lagerung, Verpackung, Transport und Vertrieb von nichtmedizinischem Cannabis in ein Gesetz fassen
  • Staatlich kontrollieren
  • Mitgliedsbeitrag fĂŒr NGO CSC

Kostenfrei Cannabis in begrenzter Menge erlauben, jedoch Verkauf verbieten
So kann eine Regierung Jugendschutz, Sucht, PrĂ€vention und ProduktqualitĂ€t beeinflussen. Als Alternative bleiben flĂ€chendeckende, wissenschaftliche Pilotprojekt mit einer komplett legalisierten Wertschöpfungskette. Abwarten, bis sich die Gesetzeslage in der EU sich Ă€ndert. Die EU scheint sich darin zu gefallen, Gesetze zu erlassen und den MitgliedslĂ€ndern aufzuerlegen, wie diese Gesetzte möglichst bĂŒrokratisch umgangen werden können. Das schafft Honorare bei Anwaltskanzleien, die in der EU, in Deutschland und in vielen anderen Parlamenten Europas neben stark vertreten sind. Die rechtliche Betrachtung ist komplex. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wie in Holland ebenfalls der Verkauf möglich ist.

Können die CSC alle Konsumenten auf Malta mit Cannabis versorgen?

Ein Cannabis Social Club scheint ein Friends & Family Programm zu sein. Wenn nur 5 Prozent der Einwohner auf Malta sich in einem Club anmelden wollen, muss die ACUR mindestens 50 Clubs genehmigen. Gibt es dafĂŒr genug Platz auf Malta? Denn die GebĂ€ude mĂŒssen viele rechtliche Sicherheitsvorschriften haben und mĂŒssen Abstand von Schulen, KindergĂ€rten und Jugendeinrichtungen halten. In Hamburg wurde ermittelt, in der Stadt wĂ€re dann bei einem Umkreis von jeweils 250 Meter kein Platz fĂŒr ein CSCs. Sicher scheint, Sie CSC werden nicht nach Mitgliedern suchen mĂŒssen. Sie werden von Anfragen â€žĂŒberrannt“ werden.

Wie regeln andere EU-LĂ€nder den Cannabis Konsum?

Die meisten EU-LÀnder haben sich nicht geöffnet.

Konsum Cannnabis erlaubt?StrafeMengeBezug Cannabis
BelgienOrdnungswidrigkeit bis 3 Gramm und 1 Pflanze ab 18 Jahre15 – 125 Euro, bei mehreren VerstĂ¶ĂŸen 8 Tage GefĂ€ngnis3 Gramm, 1 Pflanze
FrankreichOrdnungswidrigkeit bis 100 Gramm150 Euro – 7,5 Mio und GefĂ€ngnisIndividuellNicht erlaubt
ItalienEigenanbau und Konsum, Verwaltungsrechtlich geahndetEntzug des FĂŒhrerschein, Aufenthaltsgenehmigung, Waffenpass,Undefinierte Menge, die auf persönlichen Konsum schließen lassen
LuxemburgOrdnungswidrigkeit Besitz und Erwerb 3 Gramm, 4 Pflanzen
MaltaSeit Dezember 2021 in privaten RĂ€umen, 7 Gramm,3 PflanzenKeine7 Gramm und 3 Pflanzen
NiederlandeVerboten, jedoch bis 5 Gramm Cannabis und 5 Cannabispflanzen geduldetStrafverfolgung ausgesetzt5 Gramm, 5 PflanzenCoffeeshops kleine Mengen Cannabis
PortugalOrdnungswidrigkeit bis 25 GrammWiederholungsfall, Geldbuße oder FĂŒhrerscheinentzug möglich
SpanienOrdnungswidrigkeitCannabis Social Clubs geduldet, Handel verboten,
TschechienSeit 2010 Ordnungswidrigkeit bis 15 Gramm und 5 Pflanzenbis 500 Euro15 Gramm, 5 PflanzenRezeptpflichtig aus Apotheke, Cannabis-GummibÀrchen und -Schokolade bis 1 Gramm THC
Schweiz (EWR)Erwerb, Zubereitung und Besitz straffrei bis 10 Gramm ab 18 Jahre; Konsum OrdnungswidrigkeitVon Polizei beobachteter Konsum 100 Sfr

Stand Juni 2023

LĂ€nder gestalten Pilotprojekt zum legalen Cannabis-Bezug und -Aufzucht. Die Niederlande startete 2017 ein sozialwissenschaftliches Experiment in zehn Gemeinden. Der Cannabis wird in 10 verschiedenen Coffee-Shops an verschiedene Gruppen abgegeben. Irland startete 2019 ein fĂŒnfjĂ€hriges Pilotprogramm. Das EWR Land Schweiz testet seit 2021 mit 374 Personen das Weed Care Experiment.

Wie viele Menschen konsumieren weltweit Cannabis?

Die WHO schÀtzt die Cannabis-Konsumenten auf um die 209 Millionen Menschen bei 8 Mrd. Erdenbewohnern.

Haben Maltas BĂŒrger ein Recht auf Rausch?

😊 Der Konsum von vielen Substanzen ist nicht illegal. Wir als Gesellschaft nehmen uns das Recht auf Alkohol und Drogen-Rausch. Die mögliche VerkĂŒrzung des Lebens und mögliche UnfĂ€lle im Rausch nehmen einige von uns billigend in Kauf. Durch Legalisierung von Drogen wird der soziale Druck grĂ¶ĂŸer und die Entwicklungschancen und die psychische Gesundheit der jungen Generation können stĂ€rker gefĂ€hrdet sein. 

Wie reguliert Malta die Cannabis Social Clubs?

FĂŒr das Beaufsichtigen der CSCs wurde die Authority for the Responsible Use of Cannabis eingerichtet (ARUC). Sie ĂŒberwacht das Umsetzen der technischen und organisatorischen Standards und vergibt die Lizenzen.

Mitgliedschaft und Management des Cannabis Social Clubs

  • Vor GrĂŒndung reicht der CHRA seinen Businessplan ĂŒber 3 Jahre zur Genehmigung an die ARUC ein.
  • Die AnmeldegebĂŒhr betrĂ€gt 1.000 Euro.
  • Die jĂ€hrliche LizenzgebĂŒhr ist nach Mitgliedern gestaffelt.
  • Vereinszwecke sind der Anbau und die Abgabe von Cannabis
  • Die CHRAs arbeiten nicht gewinnorientiert
  • Eine CHRA hat maximal 500 Mitglieder
  • Das Mindestalter fĂŒr Mitglieder betrĂ€gt 18 Jahre
  • Die Mitgliedschaft ist auf einen Verein in Malta beschrĂ€nkt.
  • Mindestaufenthaltsdauer auf Malta vor der Mitgliedschaft betrĂ€gt fĂŒnf Jahre
  • Der Vorstand oder GeschĂ€ftsfĂŒhrer (key officer) ist qualifiziert, hat fĂŒnf Jahre Erfahrung im Management und beaufsichtigt das Geschehen persönlich
  • Zwischen drei und neun Mitglieder beaufsichtigen weitere Bereiche wie Sicherheit, Anpflanzen oder die Abgabe
  • Key officer, GrĂŒndungsmitglieder und Angestellte sind geschult in Schadenreduktion (harm reduction)
  • Die ARUC genehmigt den Vorstand beziehungsweise GeschĂ€ftsfĂŒhrer des CHRA
  • Die jĂ€hrlichen Finanzberichte werden an die ARUC ĂŒbermittelt.

ProduktionsstÀtte, VereinsgebÀude und Ausgabestelle des Cannabis Social Clubs

  • Die Produktion und die Ausgabe sind in verschiedenen GebĂ€uden.
  • Die GebĂ€ude werden bei der ARUC registriert und haben einen Mindestabstand von 250 Meter zu Schulen und Jugendeinrichtungen
  • Produziert und abgegeben werden lediglich CannabisblĂŒten.
  • Der Anbau erfolgt durch die CHRA. Ein Zukauf Ware von Dritten ist nicht gestattet.
  • Vom CSC unabhĂ€ngige Personen testen die Produkte
  • Die Abgabe erfolgt an Mitglieder. Der Verkauf von Cannabis ist verboten.
  • Der Konsum auf dem ClubgelĂ€nde ist nicht erlaubt.

Diese Unterlagen reicht ein CHRA bei der Behörde ein

  • Eine Kopie des Entwurfs der Satzung
  • Das Logo
  • Die Mitgliedsschafts-Politik
  • Organisationsstruktur
  • Formular zur persönlichen ErklĂ€rung, eine VermögenserklĂ€rung
  • Formular zur PrĂŒfung der ZuverlĂ€ssigkeit und Rechtschaffenheit
  • Formular fĂŒr eine Sondergenehmigung fĂŒr jeden der GrĂŒnder, leitenden Angestellten und Verwalter (key officer)
  • Verhaltenskodex
  • Kopien aller Vereinbarungen oder VerpflichtungserklĂ€rungen mit Inhabern von SchlĂŒsselfunktionen

Die Auflagen erscheinen fĂŒr Cannabis Konsumenten streng. Der Begriff Social Club wurde entleert. Der Hanf wird gemeinsam angebaut, jedoch findet kein gemeinsames Kiffen im Verein statt. Es gibt somit keine spannenden Diskussionen, ob ein Joints immer im Uhrzeigersinn kreisen muss, um nicht gegen die Corioliskraft zu verstoßen.

Somit bleiben die Cannabispartys auf private Wohnungen oder HĂ€user beschrĂ€nkt. Das Nervengift Alkohol darf so ziemlich ĂŒberall gemeinsam getrunken werden, das Shishas und Wasserpfeifen-Rauchen kennt ebenfalls kein Verbot fĂŒr gemeinsames genießen. Im Club dĂŒrfen Gleichgesinnte keinen Joint gemeinsam unter der Gruppenkontrolle rauchen. Eine gute Zeit in einem gemeinsamen Wohnzimmer haben.

Kritiker monieren außerdem:

  • Bei schlechter Ernte dĂŒrfen keine Pflanzen zugekauft werden.
  • Der Austausch von Setzlingen und möglichen Kreuzen der Sorten ist untersagt.
  • Bei Ernteausfall bleibt dem konsumfreudigen Mitglied die KĂŒndigung der Mitgliedschaft und der Wechsel in einen CSC mit ausreichenden Cannabis-Pflanzen.

Der Club muss sich selbst finanzieren. Die Mitgliedschaft wird sich fĂŒr Gelegenheits-Kiffer kaum lohnen, da der Club nicht unbetrĂ€chtliche Kosten an GebĂŒhren, Ausbildung, Sicherheitsvorkehrungen und Einkauf hat.

Was haben Cannabis Social Clubs beim Marketing zu beachten?

Die Werbung fĂŒr den Cannabis Social Club ist verboten. Die ProduktionsstĂ€tte, VereinsgebĂ€ude und Ausgabestelle sind von außen nicht einsehbar und ebenfalls frei von Cannabis Werbung.

Wer erteilt Auskunft zu Cannabis Handel, Anbau, Transport und dem CSC?

Ein geöffnete Hand hÀlt einen zu drehenden Joint. Oben ist das Logo der ARUC Malta zu sehen.
Quelle Aruc Malta

ARUC

Level 4, Onda Buisness Centre

Aldo Moro Rd,

Marsa MRS 9065

Telefon: 0035 623889600 
[email protected]
www.aruc.mt

q? encoding=UTF8&ASIN=B08B7DJGY4&Format= SL110 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwvdmfde 21&language=de DEir?t=wwwvdmfde 21&language=de DE&l=li1&o=3&a=B08B7DJGY4

FAQs – Sie haben Fragen zum CSC? Wir geben Ihnen die Antworten!

Die Cannabis Social Clubs firmieren unter Cannabis Harm Reduction Associations (CHRA).

In Europa erlaubt neben Malta Spanien, die Niederlande, Tschechien und Portugal unter Auflagen den Konsum und Anbau von Cannabis fĂŒr den Eigenbedarf. Deutschland steht kurz vor der EinfĂŒhrung eines Cannabis Gesetzes (Stand 6.2023)

Malta sieht fĂŒnf Kategorien vor:

  • bis 50 Mitglieder
  • 51 – 100 Mitglieder
  • 101 – 250 Mitglieder
  • 251 – 350 Mitglieder
  • 351 bis 500 Mitglieder

Hanf ist eine Faserpflanze und eine der Ă€ltesten Kulturpflanzen der Welt. Die nĂ€hrstoffreichen Samen der Pflanze wurden lange als Nahrungsmittel verwendet und sollen viele positive Auswirkungen auf den Körper haben. Durch den Zugang ĂŒbe die Lunge wirkt Cannabis schneller als der Alkohol, der oral eingenommen wird. Einige Stoffe des Cannabis haben wir in geringerer Menge bereits im Körper. Durch Zufuhr von Cannabis wird deren Funktion im Körper unterbrochen und verĂ€ndert. Im Gegensatz zum Alkohol gilt Cannabis nicht als Nervengift.

Werbung fĂŒr Cannabis Social Clubs sind auf Malta verboten. Daher gibt es offiziell keine Empfehlungen in den Medien.

Fehlt Ihnen eine Frage zum Cannabis Social Club auf Malta?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir sind sicher, wir haben die passende Antwort.

Fazit: CSC – Schwarzmarktförderungs-Gesetz oder AbwĂ€gung zwischen Jugendschutz und Joint fĂŒr alle

In Malta darf Cannabis in BlĂŒtenform produziert und abgegeben werden. Der Anbau muss durch die CHRA erfolgen und darf nicht von Dritten bezogen werden. Der Konsum von Cannabis ist nur in privaten RĂ€umen ohne Kinder erlaubt, somit auch nicht im Club. Wer nur selten kifft, wird wahrscheinlich kein beitragspflichtiges Mitglied im Cannabis Social Club. Es stellt sich die Frage: Wenn ein CSC soviel Aufwand betreiben muss, kann dann der Mitgliedsbeitrg gĂŒnstiger sein als der Kauf durch Konsumenten auf dem Schwartmarkt?

Beide Immobilien (Kultivierungsbereich und Ausgabebereich) sind bei der ARUC registriert und haben einen Mindestabstand von 250 m von Schulen oder Jugendeinrichtungen. Der Cannabis Social Club hat einen key officer und mindestens drei weitere Mitglieder fĂŒr weitere Verantwortungsbereiche. Da es sich um das erste Gesetz in Europa fĂŒr Cannabis Social Clubs handelt, liegen keine Erfahrungen vor. Einiges scheint ungeklĂ€rt, sodass die ARUC fortlaufend die Richtlinien anpassen wird.

BefĂŒrworter der legalen Abgabe von Cannabis und Kritiker des Gesetzes vermuten, dass eine erfolgreiche flĂ€chendeckende Versorgung der Bevölkerung mittels Cannabis Social Club auf Malta politisch nicht gewĂŒnscht ist. Immerhin hat Malta den Anbau und Konsum von Cannabis bereits Ende 2021 als erstes EU-Land legalisiert. Vier Pflanzen fĂŒr den Privatgebrauch und 7 Gramm sind fĂŒr eigenkonsumerlaubt. Da sind die Kritiker an zu harten Gesetzen in Malta speziell aus dem EU-Ausland noch Jahre von entfernt.

Rechtlicher Hinweis und Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Seite können trotz sorgfĂ€ltiger PrĂŒfung Fehler beinhalten oder nicht aktuell sein. Sie ersetzen keine Rechts- oder Steuerberatung. World of Malta ĂŒbernimmt keine Haftung fĂŒr den Inhalt, die VollstĂ€ndigkeit oder auch die Wirkung der Aussagen. World of Malta gibt kostenfrei Information und möchte Ihnen als Inspiration dienen. Wir ermutigen ausdrĂŒcklich jeden Leser, diese Informationen eigenstĂ€ndig zu ĂŒberprĂŒfen.

Protected by Copyscape

â›Č Glaubhafte Quellen zu Limited und Firma rechtssicher auf Malta grĂŒnden:

Harmloser Hanf? (2019, 21. August). DAZ.online. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2018/daz-50-2018/harmloser-hanf

Latour, A., Latour, A. & Latour, A. (2020). Der große Leafly.de CBD-Öl (Cannabidiol) Ratgeber. Leafly Deutschland. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/

Von Au, A. (2021, 17. Mai). Cannabis-Konsum und Arrhythmien. Gelbe Liste. https://www.gelbe-liste.de/kardiologie/cannabis-konsum-arrhythmien

ABDA, Faktenblatt Rezepturarzneimittel Cannabis – https://www.abda.de/fileadmin/assets/Faktenblaetter/Faktenblatt_Rezepturarzneimittel_Cannabis_2018-06-21.pdf

EIHA Positionspapier CBD – http://eiha.org/media/2016/10/18-10-EIHA-CBD-position-paper.pdf

WHO – http://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/WHOCBDReportMay2018-2.pdf?ua=1

Author Profile

Maximilian Wallenstein đŸ”„ Sein Leben prĂ€gte Dale Carnegie

Bereits als Manager im Vertrieb einer der grĂ¶ĂŸten britischen Versicherungskonzerne befasste sich Maximilian Wallenstein leidenschaftlich mit Finanzthemen und der Volkswirtschaft. Als ehrenamtlicher Dozent fĂŒr Steuerrecht bei der Deutschen Angestellten Akademie ist ihm das deutsche Steuerrecht nicht fremd. Als Keynote-Speaker ĂŒber das Sozialversicherungssystem trat Maximilian Wallenstein bei Finanzdienstleistungs-Unternehmen auf. Seine Persönlichkeitsentwicklung förderte mehrmonatig die Dale-Carnegie Stiftung. Maximilian bĂŒgelt nicht nur seine Hemden selbst, sondern gibt als zertifizierter Online-Texter sein Finanzwissen als Gastautor und Ghostwriter an marktfĂŒhrende Finanzportale weiter.