Gesundheitssystem Malta – Beeindruckend günstig und trotzdem führend in der Welt?

Das maltesisches Gesundheitssystem (National Insurance) verzahnt wenige Einrichtungen und Akteure. Sie gewährleisten:

  • Kostenfreie medizinische Versorgung fĂĽr jeden Einwohner
  • Ă–ffentliches Krankenhaus und akute Behandlungen kostenfrei
  • Personen mit geringem Einkommen sind von Zuzahlungen befreit
  • Zehn Gesundheitszentren fĂĽr Grundversorgung und Notfällen

Der Staat nimmt großen Einfluss auf das britisch geprägte Gesundheitssystem. Das Gesundheitssystem ist für europäische Verhältnisse durchschnittlich, für eines der kleinsten Länder Europas erstaunlich.

Inhaltsverzeichnis

So funktioniert Maltas Gesundheitssystem:

Die National Insurance fasst die Krankenversicherung und Rentenzahlung zusammen. Die ärztliche und medizinische Versorgung stützen zehn Gesundheitszentren (Health Centers). Sie bieten Behandlungen, Prävention und Frühintervention. Ergänzt werden die Gesundheitszentren durch Arztpraxen, Krankenhäuser und spezialisierte Fachkliniken.

  • Zehn Gesundheitszentren
  • Ăśber 20 Community Clinics (Gemeinschafts-Kliniken)
  • Drei Exzellenzzentren fĂĽr primäres Augenscreening, Sprachpathologie und Podologie
  • Nationales Screening-Zentrum fĂĽr Brust-, Darm- und Gebärmutterhals-Screening-Programme
  • Staatliche und private Krankenhäuser, Kliniken und andere Einrichtungen

Medizinische Zusatzleistung wie Zahnleistungen oder Hilfsmittel sind keine Leistung des kostenfreien Gesundheitssystems. Die Behandlung in einem privaten Krankenhaus ist nicht durch die soziale Krankenabsicherung abgedeckt. Für nicht abgesicherte Bereiche benötigen Sie entweder eine Krankenzusatzversicherung oder bezahlen die Leistungen selbst. Innovative Arbeitgeber bieten spätestens nach der Probezeit eine private Zusatzversicherung als Bestandteil zum Gehalt an.
Alle privaten Kranken- und Pflegeeinrichtung benötigen eine Genehmigung der Gesundheitsbehörde. Mediziner und Ärzte dürfen auf Malta in öffentlichen und privaten Gesundheitseinrichtungen gleichzeitig praktizieren. Die Ärzte in den öffentlichen Krankenhäusern, Gesundheitszentren und sozialer Gesundheitspflege stellt der Staat an.

Wie erhalten Urlauber ärztliche Versorgung auf Malta?

Gegen Vorlage einer Europäischen Krankenversicherungskarte (EKVK) erhalten Sie während Ihres vorübergehenden Aufenthalts auf Malta dringende oder medizinisch notwendige Versorgung. Die EKVK verschafft Ihnen Zugang zu öffentlichen Gesundheitsdiensten.
Zu Fragen Ihrer Gesundheitsversorgung während Ihres Aufenthalts auf Malta wenden Sie sich bitte an:

Department for Policy in Health – Health Care Funding

Ground Floor
Ex-Outpatients’ Block
St Luke’s Hospital
G’Mangia PTA 1010
Telefon: +356 2595 2400
E-Mail: [email protected]
Website: www.ehic.gov.mt

Finanzierung des Gesundheitssystems Maltas

Das Sozialleistungssystem und somit das staatliche Gesundheitswesen in Malta finanziert sich aus Steuergeldern und Beiträgen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Selbstständigen. Die Beiträge von Angestellten (abhängige Beschäftigte) tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hälftig. Die Beitragshöhe ist vom Einkommen abhängig. Das Gesundheitsministerium ist für die Finanzierung und Bereitstellung der staatlichen Gesundheitsdienste verantwortlich. Defizite gleicht die maltesische Regierung aus. Das Gesundheitswesen in Malta reicht auf das Jahr 1372 zurück, als das erste Krankenhaus auf Malta eröffnet wurde. Der Malteser Orden, die Ritter von St. John, entwickelten es seit dem 16. Jahrhundert stetig weiter.

Mater Dei

Welche Leistungen bietet Maltas National Insurance?

Dieser Auszug aus dem Leistungskatalog erhalten Berechtigte mit ihrem gewöhnlichen Aufenthalt auf Malta. Einkommensschwache Bewohner und Familien haben Anspruch auf kostenlose Arzneimittel und Hilfsmittel. Wichtige Arzneien sowie namentlich benannte medizinische Hilfsmittel sind für diesen Personenkreis in einer Liste im Sozialversicherungsgesetz aufgeführt.

Apotheke (POYC)

Das nationale Programm der Apotheken (POYC) bietet kostenlose medizinische Produkte und damit verbundenen Dienstleistung an. Das Pharmacy of Your Choice-Programm nimmt Online-Rezepte (eRezept-System) an.

Arzneimittel

Arzneimittel sind während der Krankenhausbehandlung und der ersten drei Tage nach der Entlassung aus dem Krankenhaus kostenfrei.

Chronischen Krankheit

Die auf einer Liste im Sozialversicherungsgesetz aufgefĂĽhrten chronischen Erkrankungen werden mit kostenlosen Arzneimittel behandelt.

Elektronische Terminvereinbarung, E-Konsultation

Die elektronische Konsultation ermöglichen es maltesischen Staatsangehörigen und Ausländern, bequem von zu Hause/Büro aus, einen Termin für eine Online-Beratung mit einem (Haus-)Arzt zu buchen. Diese Konsultationen machen den Besuch der Praxis und in einer der Einrichtungen der primären Gesundheitsversorgung überflüssig. Eine E-Konsultation ist möglich, wenn der Patient keine persönliche Beratung oder Untersuchung benötigt. Telekonsultationen bei einem Hausarzt können eine ganze Reihe von Gründen haben. Dazu gehören

  • Anfragen nach oder Interpretation von Blutuntersuchungen,
  • Besprechung einfache Röntgenaufnahmen (x-ray),
  • Beratung zu relevanten Gesundheitsproblemen.

 

Elektronische Konsultationen sind nicht für Notfälle gedacht. Wenn es sich um eine lebensbedrohliche Situation handelt, rufen Sie die Notrufnummer 112 an. Bei dringenden (keinen Notfall) Gesundheitsproblemen kontaktieren Sie 0356 21 231 231 oder 0356 21 222 444, die primäre Gesundheitsversorgung. Alternativ suchen Sie eines der Gesundheitszentren auf. Das Ausfüllen des Online-Formulars dauert wenige Minuten. Sie benötigen Ihre ID Card, Handynummer und E-Mail-Adresse.

eRezept-System

Das webbasierte eRezept ist ein papierlose für kostenlose, medizinische Produkte, Betäubungsmittel und Psychopharmaka. Rezepte stellen Consultants und Ärzten aus.

Hilfsmittel

Hilfsmittel wie beispielsweise Hörgerät oder Prothesen gehören nicht zum Leistungsumfang der National Insurance.

Impfung

Kostenlose Impfungen erhalten auf Malta versicherte Personen.

Krankengeld

Krankengeld für Arbeitnehmer und Selbstständige werden ab einer Versicherungszeit von 50 Wochen geleistet. Ab dem vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit gibt es Krankengeld aus der National Insurance. Die Leistungsdauer ist beschränkt auf 156 Tage im Jahr. Bei einem chirurgischen Eingriff oder schwerer Verletzungen kann die Leistungsdauer auf 312 Tage ausgeweitet werden. Innerhalb von zwei Jahren werden bis zu 468 Tage Krankengeld bezahlt. Die Auszahlungssumme darf die vom Versicherten geleistete Sozialversicherungs-Beiträge nicht übersteigen. Bei Arbeitnehmern vergütet der Arbeitgeber die Differenz zwischen vereinbarten Entgelt und der Krankengeld-Leistung. Basis ist die 6-Tage-Woche.

Krankenhaus

Die staatlichen Krankenhäuser bieten eine kostenfreie Versorgung. Der Aufenthalte in privaten Krankenhäusern bezahlt der Patienten. Arzttermine können Sie elektronisch / online verschieben. Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail. Nach circa drei Tagen wird Ihnen ein Terminvorschlag per E-Mail und Post übermittelt.

Massagen

Massagen gehören nicht zum Leistungsumfang der National Insurance.

Mutterschutz

Eine werdende Mutter hat ab achten Schwangerschaftsmonat Anspruch auf Mutterschaftsgeld und bezahlten Mutterschaftsurlaub. Voraussetzung ist eine versicherungspflichtigen Beschäftigung oder Selbstständigkeit mit einer Wochenarbeitszeit von mindestens acht Stunden. Die Pauschalleistungen werden unabhängig vom Einkommen wöchentlich für 14 Wochen ausgezahlt. Nach der Geburt des Kindes sind mindestens sechs Wochen Mutterschaftsurlaub verpflichtend. Die Leistung bei Mutterschaft wird nach der Geburt des Kindes in bis zu zwei Raten ausbezahlt. Nach den 14 Wochen Mutterschaftsurlaub erhalten beschäftigte oder selbstständige Frauen vier Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub vom Staat in Höhe von wöchentlich 181,08 EUR.

Weitere Informationen zum Mutterschutz:
Department of Social Security
38, Ordnance Street
Valletta VLT 1021

Notfallversorgung

Medizinische Leistungen im Notfall erhalten Berechtigte kostenfrei in öffentlichen Krankenhäusern sowie den zehn Gesundheitszentren. EU-Bürger mit einer gültigen Europäische-Krankenversicherungskarte (EKVK) beziehen die gleichen Leistungen.

Pflege, Langzeit- und Teilzeitpflege

Der Begriff PflegedĂĽrftigkeit ist im Maltesischen Gesundheitsgesetz nicht vorhanden. Diese Gemeinschaftsdienste sind beispielsweise

  • Kommunale Pflegedienste (Commcare)
  • Pflege- und FĂĽrsorgedienste
  • Soziale Betreuung
  • Demenz-Interventionsteam
  • NachtunterkĂĽnfte
  • Essen auf Rädern
  • Handwerksdienste
  • Häusliche Betreuungs- und Pflegedienste
  • Pflege in Einrichtungen betreuten Wohnens oder Langzeitpflegeeinrichtungen

Dieser Dienst nutzen Senioren ab 60 Jahren und älter sowie Bürger mit Behinderten-Ausweises.

Rezept

siehe eRezept-System

Telefon- und Video-Diagnose (Telemedicine 24/7)

Über Telemedicine 24/7 Client Support Center werden medizinischen Informationen der Patienten in elektronische Aufzeichnungen umgewandelt. Diese Informationen gibt der Patient über Telefon, Video- oder Telefonkonferenz an das Electronic Patient Record (EPR)-System von Primary HealthCare. Sie stehen medizinischen Fachkräften am Point of Care in Echtzeit zur Verfügung.

Termin verschieben

Siehe Krankenhaus

Zahnärztliche Versorgung

Eine zahnmedizinische Notfallbehandlungen ist kostenfrei. Allgemeine Zahnbehandlungen gehören nicht zum Leistungskatalog.

EU sign with EU Entsenderichtlinie posting of workers directive

World of Malta Insidertipp fĂĽr nach Malta entsendete Arbeitnehmer:

Werden Sie von ihrem außerhalb Maltas ansässigen Arbeitgeber der EU, EWR oder Schweiz nach Malta entsandt (Entsenderichtlinie, (EG) 883/2004), gelten die maltesischen Rechtsvorschriften der Sozialversicherung. Ausnahme besteht bei einer gewöhnlichen Erwerbstätigkeit in mehreren EU-Mitgliedstaaten. Ist der soziale Standard des Entsende-Landes höher als auf Malta, ist der Abschluss einer Ausnahmevereinbarung für das Fortbestehen der sozialen Sicherheit zwischen Ihrem Land und Malta möglich. Diese Regelung gilt innerhalb der EU, des EWR und der Schweiz. Es besteht somit die Möglichkeit, die vorteilhaften Rechtsvorschriften ihres Landes und Maltas zu wählen. Zuständig ist das:

Gesundheitsministerium – Abteilung Gesundheitspolitik
Telefon: +356 25952400
E-Mail: [email protected]

Wo befinden sich Maltas Krankenhäuser?

Malta hat staatliche und privat betriebene Krankenhäusern und Kliniken. Das bekannteste und vielleicht modernste ist das Mater Dei in Msida. In Gesundheitseinrichtungen auf Malta tragen Besucher Masken (Stand 10.2022).

Mater Dei Hospital (MDH), Universitäts-Krankenhaus

Triq Dun Karm, L-Imsida, MSD2090

Telefon: +356 2545 0000

Gozo General Hospital (GGH)

Triq Id-Donaturi Tad-Demm, Victoria-Gozo

Telefon: +356 23 446

E-Mail: [email protected]

Mount Carmel Hospital (MCH)

Notabile Road, Attard, ATD 9033

Telefon: +356 2141 5183 und +356 2330 0000

E-Mail: [email protected]

Rehabilitation Karin Grech Hospital (RHKG)

Guardamangia Hill, Pieta PTA 1312

Telefon: +356 2344 1000 und +356 2344 1002

Child Development Assessment Unit (CDAU)

Triq Dun Karm, L-Imsida, MSD2090

Telefon: +356 2595 1770

FĂĽr Erkrankungen und Schwierigkeiten bei Kinder bis zum 16. Lebensjahr wie Autismus, globale Entwicklungsschwierigkeiten, Lernschwierigkeiten, ADHS oder Kopfverletzungen.

Private Krankenhäuser

  • DaVinci Health in Birkikara
  • Saint James Eye Clinic in Birkikara
  • Saint James Clinic, Burmarrad
  • St. Luke’s Hospitalin Pieta
  • The Royal Navy Hospital (RNH) in Mtarfa
  • St. Thomas Hospital in Quormi
  • Saint James Capua Hospital in Sliema
  • Zammit Clapp Hospital in St. Julian’s
  • Saint James Capua Hospital in Zetjun

Stand 02/2023

World of Malta Insidertipp: Was nehmen Sie mit in ein maltesisches Krankenhaus?

  • Nachtwäsche
  • Persönliche Toilettenartikel
  • HaarbĂĽrste oder Kamm
  • Hausschuhe und Morgenmantel (wenn Sie Ihren möchten)
  • Bequeme Kleidung (locker sitzend)
  • BĂĽcher, Zeitschriften, Spiele
  • Brillen, Kontaktlinsen, Zahnersatz und Hörgeräte (inklusive Schutzbehälter)
  • Vorhandene Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine
  • Alle relevanten medizinischen Unterlagen, die Ihnen zur VerfĂĽgung gestellt wurden (Laborergebnisse, Röntgenbilder, präoperative Testergebnisse)
  • Krankenversicherungsunterlagen (falls zutreffend)
  • Ausweisdokument wie Personalausweis, Reisepass oder FĂĽhrerschein

Das Krankenhaus stellt HandtĂĽcher, Shampoo, Seife und Bademantel zur VerfĂĽgung

Die zehn Gesundheitszentren Maltas auf einem Blick

Bitte suchen Sie das Gesundheitszentrum (Health Centres – HCs) auf, das für ihren Wohnort zuständig ist. Diese HCs (maltesisch Ċentru tas-Saħħa) sind von Montag bis Sonntag 24 Stunden geöffnet.

Triq Tumas Fenech, Birkirkara. BKR-2527

Telefon: +356 2149 4960 und +356 2277 400

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Birkirkara, Iklin, Lija und Balzan.
Ist das B’Kara Health Centre geschlossen, dann besuchen Sie das HC in Mosta

Triq Ljun, Cospicua. BLM-1921

Telefon: +356 2167 5492 und +356 2397 2000

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Cospicua, Vittoriosa, Senglea, und Kalkara.

Triq Frangisk Saver Fenech, Floriana,

Telefon: +356 2124 3314 und +356 2568 0000

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Pieta‘, G’Mangia, Valletta, Floriana, Hamrun, Sta. Venera und Marsa.

Triq il-Belveder, GĹĽira,

Telefon: +356 2134 4766; +356 2133 7244 und +356 2260 9000

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Msida, Ta‘ Xbiex, Gzira, Sliema, Kappara, San Gwann, Taz-Zwejt, St. Julian’s, Swieqi, L-Ibrag, St. Andrew’s, Pembroke, High Ridge und Victoria Gardens.

Pjazza Rotunda, Mosta

Telefon: +356 2141 1065 und +356 2269 5000

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Mosta, Naxxar, Gharghur, Mgarr, Ghajn Tuffieha, St. Paul’s Bay, Mellieha, Burmarrad, Bugibba, Qawra, Bahar ic-Caghaq, Madliena, Mriehel (part of), Fleur-de-lys, Salina, Xemxija, Manikata, Bidnija, Zebbiegh, Maghtab, Ta’Qali, Ghadira, Cirkewwa.

Pjazza A. De Paule, Paola

Telefon: +356 2169 1314, +356 2169 1315, +356 2180 5157 und +356 2367 5000

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Paola, Tarxien, Sta. Lucia, Birzebbuga, Zejtun, Marsaxlokk, Zabbar, Marsascala, Xghajra, Fgura, Gudja, Ghaxaq, Benghajsa.

Triq il-Vitorja, Qormi

Telefon: +356 2148 4450

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Qormi, Zebbug, Mriehel (towards Qormi) und Siggiewi.

Triq San Kataldu, Rabat

Telefon: +356 2145 9082 und +356 2256 3000

FĂĽr Personen mit Wohnsitz in Rabat, Mdina, Mtarfa, Dingli, Attard, Bahrija and Kuncizzjoni.

Triq Enrico Mizzi, Victoria

Telefon +356 2156 1600 und +356 2215 6820

FĂĽr Personen mit Wohnsitz auf Gozo und Comino.

Stand 02/2023

Sie haben allgemeine Fragen zu den Gesundheitszentren?
Primary HealthCare Kundenbetreuung: +356 2123 1231 und +356 2122 2444

Schild einer Gemeinschafts-klinik (Community Clinics) in Mellieha

Eine Vielzahl von Gemeinschafts-Kliniken unterstĂĽtzen die HCs

Allgemeinmediziner halten regelmäßig Sprechstunden in den Gemeinschafts-Kliniken (Community Clinic) ab. Die Sprechstunden finden vormittags, zwischen Montag und Freitag statt. Die Öffnungszeiten hängen an den Gemeinschafts-Kliniken aus. Einige Community Clinics haben für bessere Erreichbarkeit Zweigstellen.

Kalkara Community Clinic
Luigi Pisani Street
Telefon: +356 2180 4500

Valletta Community Clinic
Old Theatre Street
Telefon: +356 2167 2816


Hamrun Community Clinic
Daniel’s Shopping Mall
Telefon: +356 2326 8488

Pieta Community Clinic
11, ‚Il-Pellikan‘, K Mifsud Street
Telefon: +356 2122 1433

Sliema Community Clinic
Sliema Local Council, Depiro Street
Telefon: +356 2133 7633

Ta‘ Xbiex Community Clinic
Gzira Local Council, 283/1, Rue D’Argens
Telefon: +356 2134 1034

Safi Community Clinic
Safi Local Council, 40, ‚Dar il-Kunsill, School Street
Telefon: +356 2168 9168

Zurrieq Community Clinic
105, Mattia Preti Street
Telefon: +356 2164 2470

Mellieha Community Clinic –
Valley Road
Telefon: +356 2152 2316

Fgura Community Clinic
Anġlu u Marianna Camilleri Street
Telefon: +356 2189 5285

Ghaxaq Community Clinic
68, Labour Avenue
+356 2180 0693

Gudja Community Clinic
20, William Baker Street
Telefon: +356 2169 6023

Marsaskala Community Clinic
Sant Anna Garden
Telefon: +356 2163 7636

M’Xlokk Community Clinic
Triq tat-Trinciera
Telefon: +356 23268480

St Lucia Community Clinic
Oleander Street
Telefon: +356 2180 1003

Tarxien Community Clinic
St Carmel Street
Telefon: +356 21660500

Zabbar Community Clinic
Civic Centre, Triq ic-Cawsli
Telefon: +356 2180 6330

Zejtun Community Clinic-
42, Mater Boni Consigli Street
Telefon: +356 2167 6816

Attard Community Clinic
B’Kara Street
Telefon: +356 2143 6862

Dingli Community Clinic
76, Guze Ellul Mercer Street
Telefon: +356 2145 3113

Telefon: + 356 2215 6820

Ghajnsielem
Triq J F De Chambray, GSM1051
Telefon: +356 2156 1515

Gharb
Triq il-Visitazzjoni, GRB1044
Telefon: +356 2156 0556

Ghasri
Pjazza s-Salvatur, GSR1011
Telefon: +356 2156 2040

Kercem
Pjazza Orvieto, KCM1420
Telefon: +356 2156 3666

Munxar
Triq Prof Guze Aquilina, MXR1012
Telefon: +356 2155 8755

Nadur
Pjazza San Pietru u San Pawl, NDR1011
Telefon: +356 2155 6424

Qala
Triq l-Isqof Mikiel Buttigieg, QLA1041
Telefon: +356 2156 4551

Sannat
Triq Sannat, SNT9020
Telefon: +356 2155 6423

St Lawrence
Triq id-Duluri, SLZ1261
Telefon: +356 2156 3556

Xaghra
Vjal it-Tmienja ta‘ Settembru, XRA9021
Telefon: +356 2155 6426

Xewkija
Triq l-Indipendenza, XWK1026
Telefon: +356 2155 6403

Zebbug
Pjazza l-Assunta, ZBB1240
Telefon: +356 21556429

Woher kommt die Aussage: Malta hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt?

Trau keine Statistik, die „du“ nicht selbst gefälscht hast. Zu unterscheiden ist sicherlich zwischen der Perspektive des Bürgers und der Wirtschaft. Vielen Bürgern sind einige dieser Perspektiven bei der Versorgung wichtig:

  • Qualifikation des medizinischen Personals
  • Angemessene Kapazitäten (Anzahl Mediziner und Krankenhausbetten)
  • Wartezeiten bei niedergelassenen Ă„rzten und Krankenhäusern
  • Versorgungsgrad der Bevölkerung (Entfernung zu medizinischen Einrichtungen)
  • Versorgung mit Medikamenten und Hilfsmitteln
  • Kosten und Zuzahlungen
  • Behandlungserfolge
  • Patientenrechte
  • Lebenserwartung

 

Vereinfacht: Wer heilt, hat recht. Ökonomen und weltweite Gesundheitsbehörden achten zusätzlich oder hauptsächlich auf Finanzierung und Wirtschaftlichkeit. Einige Studien achten auf Kosten für die Gesundheitsversorgung pro Kopf und was letztendlich der Staat zusätzlich bezahlen muss. Also die Ausgaben pro Patient, pro Bürger und wie viel Prozent ist das vom Bruttosozialprodukt. Es stellt sich die Frage, wie finden die privaten Krankenhäuser von Malta Einzug in die Studien?

Der frühere Präsident des Weltärzteverbandes, Professor Frank Ulrich Montgomery gab Anfang des Jahrtausends die Studie der World Population Report bekannt. Dort sei Frankreich, gefolgt von Italien, San Marino, Andorra und Malta die besten Gesundheitssysteme. Die US-News fand 2020 Kanada, Dänemark, Schweden gefolgt von Norwegen als die besten Gesundheitssysteme der Welt. Der amerikanische Nachrichten- und Börsensender Bloomberg findet nach Covid-19
Singapur, Hongkong, Taiwan, SĂĽdkorea, Israel und Irland vor Australien und Neuseeland.

Unterschiedliche Studien beweisen alles und nichts

Es gibt wenige Langzeit-Statistiken und Berechnungen, wonach Malta in einem Teilbereich der medizinischen Versorgung weltweit führend sei. Bei der Vielzahl der Untersuchungen durch die EU, die WHO, Weltbank oder auch OECD, mit der European Observatory on Health Systems and Policies, findet sich Malta weltweit und in der EU im Mittelfeld. Beim GHS-Index von Ende 2021 ist Malta auf Platz 83 von 195 Ländern. Die WHO stufte Malta nach der Covid-Pandemie erstmalig mit 81,7 Punkten auf Platz 11 ein. Das lässt sich mit der Schließung der Insel während der Pandemie und der hohen Impfquote von über 90 Prozent erklären. Ob der Platz über mehrere Jahre ohne erneute Pandemie verteidigen lässt? Die World Population Review stuft Malta 2021 sogar von Platz 24 auf 25 zurück.

Bei keiner Langzeit-Studie findet sich Malta in Summe aller Kriterien in der Weltspitze. Diese Aussage scheint eine Außenseiter-Meinung zu sein. Richtig ist jedoch, Malta hat mit über 82,5 Jahren Lebenserwartung eine der höchsten in Europa. Während der Covid Pandemie war Maltas Gesundheitssystem eines der schnellsten und effizientesten der Welt. Durch die frühzeitige Bestellung von Impfstoffen impften sich über 92 Prozent der maltesischen Bevölkerung. Die Sterblichkeitsquote aufgrund von Todesfällen mit Covid-19 sank dadurch in 2020 und 2021 nur minimal. Für viele Studien ist die Lebenserwartung wesentlich. Das wird weiterhin positive Impulse setzen. 

Fazit zu Maltas Gesundheitssystem im Rahmen der National Insurance

Die oft ohne Quellenangabe genannten Vergleich von WHO, GHS oder sonstigen Organisationen für die weltweit oder europaweit führende Rolle oder Vorbildfunktion von Malta, fanden wir keine nachhaltigen Belege. Jedoch ist zu bedenken, dass viele Studien ein Gesundheitssystem für besonders wertvoll halten, wenn möglichst viel privatisiert ist. Denn dann verdienen Sponsoren von Studien wie Hersteller von Pharmazeutika oder medizinische Ausrüstung gut.

Aus jeder Statistik können Einzelpunkte gezogen werden, worin Malta gut abschneidet.

  • Kostenfreie Grundversorgung
  • Hoher Grad der Digitalisierung des Gesundheitswesens
  • Zweithöchste Lebenserwartung unter den EU-Ländern, unter den ersten fĂĽnf Europas
  • Höchste Impfquote und zĂĽgige, freiwillige Impfung bei Covid-19 in 2021
  • Geringerer RĂĽckgang der Sterblichkeit als bei den meisten anderen europäischen Ländern während der Covid-Pandemie

 

Dagegen stehen lange Wartezeiten, keine Kostenübernahme der Zahnbehandlung und hohe Zuzahlungen für Hilfsmittel. Denn Malta gibt pro Kopf der Bevölkerung weniger für alle Funktionen des Gesundheitswesens aus, als der EU-Durchschnitt. Das Gesundheitssystem ist für einen Großteil der Bewohner auf Malta zufriedenstellend bis gut. Die Versorgung der Bürger ist sichergestellt. Die Pharmaindustrie, Lobbygruppen und Interessenvertreter der Privatisierung fanden noch keine Mittel, das Gesundheitssystem von innen heraus zu zerstören.